„Mann“ vergewaltigt Mann

jouwatch

Ein 20-jähriger Mann aus dem Lahn-Dill-Kreis wurde im September in Wetzlar Opfer einer Vergewaltigung. Die Polizei hat nun – ein Vierteljahr später – einen 26-jährigen tatverdächtigen „Mann“ mit afrikanischem Phänotypus festgenommen. 

Im September musste ein 20-Jähriger in Wetzlar leidvoll Merkels Migrations-Wunder durchleben. Am Wetzlarer Bahnhof wurde er – wie Medien wie das RND berichteten – von „einem Mann“ angesprochen und „unter Androhung von Gewalt“ aufgefordert ihn zu begleiten. Au einem Parkplatz kam es zu „gewaltsamen sexuellen Handlungen“ – sprich der 20-jährige Wetzlarer wurde von „einem Mann“ vergewaltigt. Während der Vergewaltigung konnte das Opfer vorbeilaufende Passanten auf sich aufmerksam machen, so dass der Täter die Flucht ergriff. Auf der Straße hielt das Vergewaltigungsopfer ein Fahrzeug an und wurde zur Polizei verbracht. RND, Zeit und andere Mainstreammedien berichteten, dass die Polizei nach Zeugen suche. Migrationssensibel wurde auf die Information verzichtet, dass es sich beim mutmaßlichen Vergewaltiger um einen dunkelhäutigen, sogenannten afrikanischen Phänotypen handelt.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf jouwatch.