Familiendrama von Königs Wusterhausen: Angst vor Impfterror machte Vater zum Mörder

Philosophia Perennis

(David Berger) Im Fall der fünf Toten in Brandenburg sollen nun Tatmotiv und Täter klar sein: Aus Angst vor einer Verhaftung und dem Entzug der Kinder soll der Vater, der seiner Frau ein gefälschtes Impfzertifikat besorgt hatte, seine Familie und dann schließlich sich selbst getötet haben. Das Handeln des Vaters ist durch nichts zu rechtfertigen – und doch stellt sich die Frage: war er in diesem Fall der einzige Täter?

Nachdem am vergangenen Samstag in einem Einfamilienhaus in Königs Wusterhausen eine fünfköpfige Familie tot aufgefunden wurde, scheint nun die Ursache dafür, dass der Familienvater, Berufsschullehrer in Wildau, zunächst seine Kinder und Frau und schließlich sich selbst tötete, klar.

Angst vor staatlichem Kindesentzug

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Philosophia Perennis.