Petition fordert Rückbenennung von Ausstellungsstücken

Junge Freiheit

DRESDEN. Der Sächsische Landtagspräsident Matthias Rößler (CDU) hat eine Petition gegen die Umbenennung von Kunstwerken in der Staatlichen Kunstsammlung zu Dresden entgegengenommen. „Sobald sich Vertreter von staatlichen Einrichtungen unmittelbar oder auch mittelbar in die Sprachgestaltung einbringen, sollten wir alle sehr aufmerksam werden, denn die Manipulation der Sprache ist letztendlich auch die Manipulation des Denkens. Wir fordern daher die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden auf, die 143 Kunstwerke wieder so zu benennen, wie sie seit Generationen schon immer heißen“, verlangte der Gründer der Initiative, Torsten Küllig, in der Eingabe.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Junge Freiheit.