Orbán: „Bevölkerungsaustausch“ ist Selbstmord des Westens

Junge Freiheit

BUDAPEST. Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán hat die Migrationspolitik westlicher EU-Staaten scharf kritisiert. Mittels eines „Bevölkerungsaustauschprogramms“ werde die geringe Geburtenrate christlicher Kinder durch Zuwanderer aus anderen Kulturkreisen kompensiert, sagte er am Montag im Parlament. Das sei der „Selbstmord des Westens“.

Bislang hätten das Christentum und die Nationalstaaten diese Region Europas zusammengehalten. Die „liberale EU“ schaffe diese Konstanten ab, bemängelte Orbán. Ihre Vision entspreche einer Welt, in der die individuelle Freiheit im Vordergrund stehe, der Mensch aber von Gemeinschaft, Familie und Heimat entkoppelt sei. „Der Mensch allein kann niemals frei sein, sondern nur einsam.“

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Junge Freiheit.