WHO-Pandemievertrag: Die Gefahr scheint gebannt – aber nur vorläufig

jouwatch

Tedros A. Ghebreyesus, wiedergewählter WHO-Präsident (Foto:Imago)

Noch scheint vage Hoffnung angebracht, dass die drohende Willkürherrschaft und Tyrannei der WHO im Falle fortan beliebig ausrufbarer „Pandemien“ so schnell doch nicht kommt, und der dies implizierende Pandemievertrag zumindest nicht in seiner von den USA vorgeschlagenen Extremform angenommen wird: Bereits vor der in Genf tagenden Weltgesundheitsversammlung wurden in vertraulichen Abstimmungen sollen bereits nicht weniger als 12 der 13 entsprechenden Änderungsanträge bereits vor Start der Versammlung am Montag in der zuständigen WHO-Arbeitsgruppe abgelehnt worden sein. Sie wären damit schon vom Tisch gewesen, bevor das Genfer Zusammentreffen überhaupt begann. Wie der Wissenschaftsautor und unabhängige Beobachter der WHO-Konferenz James Roguski berichtet, der die bisherigen Sitzungen des WHO-Gremiums verfolgt, gelangte die an sich vertrauliche Nachricht über die Streichung der zwölf Änderungsanträge durch eine Klage des britischen Arztes Zac Cox an die Öffentlichkeit.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf jouwatch.