Dunkle Wolken über der nicht mehr ganz so rosigen Tesla-Welt

Tichys Einblick

Elon Musk wird nervös. Nicht etwa, weil er plötzlich – durch was oder wen auch immer – vom reichsten zum ärmsten Mann auf dem Globus zu werden drohte. Und er deswegen umtriebig die Migration auf den Mars mit einer Space X Rakete vorbereiten würde; ein Model 3 hat er ja schon mal vorsichtshalber vor längerer Zeit vorausgeschickt. 

Nein, die Gründe liegen woanders.

Es läuft in den letzten Monaten im Musk Imperium nicht mehr rund. Die Anzahl der Negativ Meldungen häufen sich: 

über Musk selber wegen angeblicher sexueller Nötigung einer Flugbegleiterin in einem Privatjet 2016,  oder wegen der vorerst abgesagte 40-Milliarden Mega- Übernahme der Kommunikations-Plattform Twitter, über Tesla wegen anhaltender Schwierigkeiten beim Hochlaufen von Giga-Berlin in Grünheide, Kurseinbrüche an der Börse, Qualitätsmängel quer durch die Tesla-Modell-Palette, und zuletzt wegen seltsamen Präsenzanordnungen für sein Personal. Und also Höhepunkt die Meldung zum Pfingstfest: Musk hat ein „superschlechtes Gefühl“! Der Tesla-Chef Musk fürchtet einen Konjunktureinbruch und kündigt drastische Einschnitte an. Laut Handelsblatt  plant Musk einer internen Mail zufolge offenbar mehr als 10.000 Stellen zu streichen. – In Deutschland wird bislang weiter eingestellt – die Frage ist, wie lange noch?[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Tichys Einblick.