Antisemitismus ist Neid auf Juden, Antirassismus ist Neid auf Weiße – KLONOVSKY

Michael Klonovsky

Vor­trag, gehal­ten am 27. Juni 2021 auf einer Ver­an­stal­tung der Ver­ei­ni­gung „Juden in der AfD” im Spie­gel­saal zu Bamberg

 

Mei­ne sehr ver­ehr­ten Damen, mei­ne Herren,

Woo­dy Allen wird das Bon­mot zuge­schrie­ben, ein Anti­se­mit sei ein Mensch, der Juden stär­ker has­se als nötig. Was wäre dann ein Anti­ras­sist? Ein Mensch, der Ras­sis­ten stär­ker hasst als nötig?

Jeder Ver­nünf­ti­ge wird jetzt sagen: Sie kön­nen doch nicht Juden und Ras­sis­ten in einem Atem­zug nen­nen. Das stimmt. Der Ras­sist will sein Gegen­über ent­mensch­li­chen. Das­sel­be will übri­gens auch der Anti­ras­sist: Er will sein Gegen­über ent­mensch­li­chen, indem er ihm Ras­sis­mus unter­stellt. Ob jemand Ras­sist ist, bestimmt der­je­ni­ge ja nicht selbst, das legen die Anti­ras­sis­ten fest, nach täg­lich stren­ge­ren Kriterien.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Michael Klonovsky.