Medizinischer Verrat: STIKO empfiehlt die „COVID-Impfung“ bei Kindern ab fünf

Philosophia Perennis

Grundlage einer Analyse sind valide Zahlen, die Krankheitslast- und schwere durch Covid-19 für Kinder in diesem Alter darstellen und solide Erkenntnisse über die Wirksamkeit und potentielle Gefährlichkeit der „Impfung“ liefern.

Da es sich bei der gentherapeutischen Behandlung mit mRNA-Stoffen, nicht um eine klassische Impfung, also der Konfrontation des Immunsystems mit einem von außen zugeführten Antigen oder Toxin, handelt, steht das Wort im Text in Anführungszeichen.

Wie im gesamten Corona-Geschehen begegnen wir bei einer Bewertung der Sachlage der Schwierigkeit, dass sowohl die Inzidenzzahlen als auch die Zahlen zu Hospitalisierungen nicht aussagekräftig sind. Das RKI weiß um diesen Sachverhalt und stellt bezüglich der sogenannten Fallzahlen Folgendes fest:

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Philosophia Perennis.