Orban ruft zu konservativem Widerstand auf: „Weniger Drag Queens und mehr Chuck Norris“

jouwatch

Ungarns Präsident Viktor Orban tut das, was Rot-Rot-Linke bis aus Blut hassen: Er setzt sich für das eigene Volk und dessen Werte ein. Aktuell besucht er in Dallas die größte Konferenz der amerikanischen Konservativen. Linke Medien befinden sich in Schnappatmung, denn: Orban ruft zum Kampf gegen „Liberale“ – das US-amerikanische Wort für Ultralinke – auf und setzt sie mit Kommunisten gleich. Donald Trump wird – zum Entsetzen unserer Neigungspresse – auf der Konferenz ebenfalls sprechen.

Die „Conservative Political Action Conference“ – kurz -CPAC-Konferenzen gehören zu den wichtigsten konservativen Veranstaltungen in den USA. Dabei würde es sich um „ein regelmäßiges Treffen Rechtskonservativer, bei dem sich auch zahlreiche Anhänger des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump und Verschwörungstheoretiker versammeln“ handeln, weiß das Neigungsblatt die Welt für seine Leser einzuordnen und framte weiter: Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat in den USA zum „Kampf gegen Liberale aufgerufen“ und diese „mit Kommunisten gleichgesetzt“. „Wir brauchen eine totale Verteidigung“, so Orban am Donnerstag in Dallas zum Auftakt der Konferenz, wo Orbans Vortrag unter dem Titel „How We Fight“- „wie wir kämpfen“- angekündigt war.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf jouwatch.