Rumänien will Schengen-Beitritt erzwingen

Junge Freiheit

Zuvor hatte Ciolacu das Vorhaben auch gegenüber der in Österreich erscheinenden Tageszeitung Standard publik gemacht. Ziel der Klage sei es, „Entschädigungen für die Verluste, die der Nichtbeitritt verursacht, einzufordern“. Den rumänischen Berechnungen zufolge belaufe sich der Schaden auf mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Zudem warf er Österreich Doppelmoral vor: „Man kann nicht (…) zusehen, wie Rumänien sich finanziell bemüht, die europäische Verteidigung zu stärken, aber gleichzeitig Rumänien ein Grundrecht wie den Schengen-Beitritt verweigern!“

Schengen-Nein von Nehammer

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Junge Freiheit.